Andreas Weiland

SKULPTUREN, OBJEKTE, INSTALLATIONEN
Gedanken, notiert beim Sehen von Photos einiger Werke Urs Jaeggis


Urs Jaeggi, Figuren 3

Tafeln. Stahl oder Eisen -  rauh wie Schiefer. Oder Schiefer, mit dem matten Glanz unpolierten Stahls oder Eisens. Dünn,  im Anbetracht des Formats, im Vergleich zu ihm. Dabei groß, hochformatig. Seriell aneinander gereiht, nebeneinander lehnend, schwer. Dort, an der hohen weißen Wand, die den Hintergrund bildet, den Kontrast. Leer und weiß ist die Wand, wie Museumswände sind, wie die Leere, die Stille, bevor etwas ist. Die Tafeln sind. Ungleich in ihrer Höhe, nicht wirklich rechteckig. Etwas wie Fundstücke, nein herausgehauenes Material aus dem Steinbruch, etwas vom Lager mit den großdimensionierten, flachen, kürzlich herausgehauenen, noch unbearbeiteten Plattenkalk-Blöcken. Wie wenn es so wäre? Das Bild der Objekte, dort, im Ausstellungraum des Museums, verrät nichts über das Material, läßt nur Gedanken zu, an das, was sein könnte.Ich kann nicht sehen, auf dem Photo, ob die dunkle Fläche auf jeder der Tafeln, die sich mit jenen der anderen Tafeln zu einer rätselhaften Figur oder Chiffre verbindet, aufgeätzt, oder aufgemalt oder in anderer Technik zur Erscheinung gebracht   oder ob es aus dem flachen, helleren, die eigenen eigenartigen Seinspuren zeigenden Untergrund hervorspringende, flächige Blöcke sind. Sie erzählen, will es scheinen, eine fortlaufende "Geschichte"   DOCH WELCHE? Die ihres Seins? Ihrer Entstehung, samt all der eingeflossenen Arbeit, die diese Spur hinterließ?
Vor wievielen Jahrhunderten errichteten Menschen Stelen, Skulpturen, überdimensionierte Köpfe, deren Gesichter uns noch immer anblicken, deren Augen in die Ferne schauen? Sind dies die Warntafeln unseres Jahrhunderts, sind es unsere Ängste, die uns anschauen? 

An der Wand eines anschließendes Raums "lehnt" nein, steht   sicher befestigt eine weitere großformatige, vermutlich auch recht schwere Skulptur. Hier sind die als Bild-Träger-MATERIAL fungierenden, dicht an dicht nebeneinander aufgestellten, hohen und dabei vergleichsweise schmalen Tafeln dunkel und auf ihnen erhebt sich, reliefartig, das chiffrenhafte hellere, aus der Aneinanderreihung von relativ flachen Materialblöcken bestehende, mich jetzt entfernt an futuristische Zeichungen erinnernde "BILD".  Es erscheint mir auf den ersten Blick wie "inhaltslos",  NÄMLICH ALS NICHT-REFERENTIELL, zugleich auch als enigmatisch. Wie im Holzschnittverfahren scheint der umgebende Stein oder Stahl, vielleicht: das Eisen, vielleicht auch: das Holz, weggeschnitten. Oder vielleicht (wer weiß?) hat der Künstler, ein wirklicher craftsman, der das Handwerk versteht, jene helleren Blöcke auf die den dunklen Untergrund bildenden penibel aufgesetzt?
 


Urs Jaeggi, Eisen

Vor einer anderen leeren Wand, in einem anderen Raum, nur als Fiktion zugänglich, auf dem vor mir existierenden Foto, sehe ich seriell aufgereiht, schwer und leicht zugleich, messerscharf wie Beile, bedrohlich wie Haifischzähne, drei Objekte (aus Eisen) vor mir stehen. Sie bilden fraglos ist dies so, will mir scheinen eine aus ihrer Kombination erwachsende SKULPTUR; etwas Glänzendes, das Licht reflektiert. Oder ist es "nur" die sich aus der Bearbeitung des Materials ergebende "Maserung": das ÜBERRASCHENDE Muster (das "pattern"), die IN IHREN VERÄSTELUNGEN MAGISCH WIRKENDE MASERUNG DES METALS, die den im Raum präsenten, vom Künstler geformten Blöcken den Anschein eisgleicher Durchsichtigkeit verleiht? 

Die FORM aber, die erzeugte, beunruhigt in ihrer Ruhe und Vorhandenheit, so wie das vorhandene Henkerbeil beunruhigt und dieses Wissen um den Haifisch, die Haie, dort draußen in der Bucht, dem Schwimmer am Strand jenes ungewisse Frösteln beibringt, das keine Vernunft verjagt. 
Ich sehe, daß die Flächen der drei Objekte glatt sind, wie poliert, &  in ihrer Form, der Begrenzung, die ihre Kanten setzen, erscheinen diese Objekte als abstrakte: Die Logik, die auch der Geometrie zueigen ist, hat ihre Form mitbestimmt.  Aber ist da nicht zugleich die leichte Krümmung oder "Welle": die Andeutung eines Schwungs; der Atem von etwas, das (fast?) organisch ist? So, wie die vertikal orientierten Kanten der drei Objekte in die Höhe streben, sind sie Zwitter: angesiedelt zwischen der perfekten Graden, die der Gedanke an Genauigkeit und die auch, tausendfach, millionenfach, immer gleich, die Maschine produziert, und dem Sinn und Wunsch jener Hand, die angefüllt ist vom Betasten des Baumstamms und von der Erinnerung an das Wachstum dieses Baums, der zwar gerade in die Höhe und zum Licht strebt, aber keine perfekte Grade erzeugt. Es ist die Hand, welche die Form erzeugte   aber, in Anbetracht des Materials, welche Maschinen ermöglichten ihr die Bearbeitung?
Ich komme nicht umhin, die leicht konkave Form des aufstrebenden Teils am in der Mitte plazierten Objekt zu erkennen. Die Säulen klassischer griechischer Tempel strebten nach dieser (leichten, kam merklichen) Abweichung von der graden Linie, von der zylindrischen Gestalt.
Auch die anderen beiden Objekte, außen plaziert im Ensemble der "Skulptur" oder Installation? , offenbaren ihre Weise der Abweichung von der sterilen Reinheit der Geometrie.

Was aber die hervorspringenden, in den Raum hineinragenden "scharfen Zähne" betrifft   von oben ihre Spitze in die Luft unter sich bohrend, von unten scharf in den Raum über ihnen ragend   , was fange ich mit ihnen an? Was erzählen sie, ohne das ihnen Worte zueigen oder auch nur einbeschrieben sind, was, in ihrer von Objekt zu Objekt wechselnden Gestalt, was, von der Härte und Schärfe des Materials, aus dem sie gemacht sind, und was von den Ängsten und Träumen, die, kollektiv (will es scheinen) in uns virulent...?
 


Urs Jaeggi, Wurfelwurf - heaven send  - caido del cielo 

Wenn Riesen uns bombardierten, mit ihren Spielzeugen - riesigen eisernen kubusförmigen Objekten... Wann wird eine Skulptur zur land art? In ihrem durch ihr   Arrangement?  Das Rostrot der eisenen Oberflächen, die Spuren verwaschenen, blassen Blaugraus, das fahle LICHT EINES KÜHLEN MITTELEUROPÄISCHEN SOMMERTAGS:  alles wird Teil dieser Installation, bestehend aus den drei Kuben, unregelmäßig auf dem Rasen des (Skulpturen?-) Parks verteilt, so wie das Grün des Rasens und der Bäume Teil des Kunstwerks wird.  Wie eingegraben in den Boden, nein wie aus Himmelhöhen herabgestürzt und sich ein Stück weit in den Boden bohrend, so wirken zwei der Objekte. Der Betrachter kann nicht ausmachen, ob es sich bei jenen beiden Objekten tatsächlich um im Boden steckende Kuben handelt oder um Gegenstände, die die Kubusform nur suggerieren. Das Vorhandenseins eines dritten, tatsächlichen Kubus aus Eisen, der dort ruhig auf dem Rasen ruht, veranlaßt die Imagination, drei Kuben zu sehen:  gleich groß; gleichartig, in Material und Farbe.

Die Bäume im Hintergrund geben uns eine Vorstellung von der beträchtlichen Größe dieser rätselhaften Objekte, die uns anblicken, die uns herausfordern, in ihrer wie zufallsbedingt auf den Betrachter wirkenden Situierheit & Kombination, selbst wo diese ästhetisch als richtig erspürt und insofern "kalkuliert" ist.

Die Installation löst Gefühle, Gedanken aus. Was bedroht uns? WELCHE OBJEKTE KREISEN ÜBER UNSEREN KÖPFEN   in der Lage, in der nächsten oder übernächsten Sekunde, vielleicht auch, in nicht gezählten Jahren, auf uns herabzustürzen?

Haben wir es nicht längst alle gewußt und verdrängen es bloß? UND DIE SKULPTOR AUS GROSSEN EISEN-KUBEN ERINNERT UNS UND BRINGT ES AN'S LICHT?
 
 

EISEN IST EISEN und Stoff ist Stoff. Und die Materialqualität, das So-Sein des Materials   der jeweiligen Materie, die in es, das Rohe, noch Ungeformte,  und dann in die Skulptur   Eingang fand, spricht zu uns? Es, das Rohe, das So-SEIN der MATERIE, sprach auch zum Künstler. Provozierte je andere "Sujets" - verlangte andere Weisen der Auseinandersetzung; andere Strategien, Verfahren, Kunstmittel;  andere Arbeitsweisen.  Und, wenn es sie gab, ganz bewußt:  andere Konzepte.
Ist also "concept art", was ich jetzt sehe?
 


Urs Jaeggi, Darum oder weil

Die Wendung zum Alltag, zum objet trouvé haben uns die Surrealisten vorgemacht. Die allerdings einen nicht nur poetischen, sondern oft auch einen uns heute pathetisch erscheinenden Sinn für "das Wunderbare" hatten und längst nicht mit jedem Objekt vorlieb nahmen.

Duchamps machte Schluß mit dem Pathos der Poesie, als er die Schönheit des Pissoirs, des Pißbeckens entdeckte und uns vor Augen führte. Das, was daran das Publikum der Spießer störte und die Sache zum Skandal machte, war der den Dadaisten abgeschaute Spaß am Schockieren. HEUTE entdecken wir die Schönheit eines Ensembles, bestehend aus alltäglichen Kleidungsstücken, die ihrem Alltagskontext enthoben sind, und erscheinen keineswegs schockiert. Daniel Spoerri und Tony Morgan konfrontierten uns zu Anfang der 70er Jahre mit ihren EAT ART Objekten. Von hier führt der Weg zu Urs Jaeggis Installation. ES IST EINE SKULPTUR, ohne Frage, die den Boden des Raums    mit der in der linken Ecke liegenden, halb aufgerichteten, wie hingeworfen wirkenden Hose   mit einbezieht. Und die weiße Wand, und das Licht des Scheinwerfers, der auf sie fällt. Und die den Schwung einer Bewegung zelebriert, welche die Anordnung der dunklen Textilien auf der weißen Wand uns vorspiegelt: ein Aufsteigen und Fallen, ein Abstürzen, fast bis zum Landen auf dem Boden. Eine abstrakte Skulptur entsteht so: geformt aus found objects, Dingen des Alltags.

Arte povera? Rückkehr zu den einfachen Dingen, den basic devices of art?
 


Urs Jaeggi, Al-pha-be-te oder: Wo bin ich, wenn es mich gibt? 

Gesteigert scheint das Prinzip, das Verfahren, die Applikation des Kunstmittels, wird von dem man-made object    der Hose, den Hosen, den Kleidungsstücken   der Schritt gewagt zur Integration der Natur in die Kunst, zur Erzeugung der Installation oder Skulptur aus gefundenen, schon halb verwelkten Blättern. Der visuelle Effekt ist pure Poesie. Die Definition der Skulptur ist auf die Spitze getrieben, radikalisiert. Die Blätter, an der Wand, nur hier und da noch Spuren von Rot und Braun verratend, sind zu schwarzen oder doch schwärzlichen, nahezu abstrakten Hieroglyphen geworden. Magisch. Geheimisvoll. Ihres Ursprungs und ihrer Naturhaftigkeit entkleidet. Und doch, etwas davon bringt sich unbewußt zur Geltung. Wie eine Trauer. Ein Vergehen. Ein sich Aufbäumen, das an Leben und Jubilieren erinnert. Diese Blätter schreiben ihre Botschaft an die Wand, Zuschauer: Lies sie. 
 


Urs Jaeggi, Faces

In die Natur, in Offene, Außen gestellt: zwei Objekte, zwei ausgehängte, weiße Türen. Die eine, gelehnt an einen Baum, läßt durch in sie eingelassene Scheiben ein Stück des Baumstamms und Grün im Hintergund erkennen. Es ist, als nähme man so die Natur anders, distanzierter, als fremd, fremdartiger, befremdender wahr. Und überhaupt, das weiß der Türen, und ihr Vorhandensein, hier:  wohin, fragt es sich in mir, öffnen sie sich denn   in welche WELT, die da ist und an der wir stets so gleichgültig vorübergehn, die wir durchrasen oder durchschlendern, ohne etwas WIRKLICH ZU SEHEN und   vielleicht sogar?   ein wenig zu ertasten, und dann zu verstehen?

Die Bäume, ihre Anordnung...,  die Türen, BEZOGEN AUF DIESE BÄUME drei, in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft, nein vier (und der vierte, fast verdeckt): das ist das Ensemble, das die Skulptur bildet, eine Skulptur der Imagination, in Wahrheit wohl eher eine Installation.

Nicht weit davon, umgeben von weißlich gelbem, von der Sonne verdorrten Rasen, der mit dem Grün des Grases unter den Bäumen und mit deren Grün kontrastiert, sehe ich eine kreisrunde; AUS STEINPLATTEN BESTEHENDE FLÄCHE. Ist auch sie Teil dieser Installation, mit ihren gleich Kegeln einer Kegelbahn aufgestellten SCHMALEN, KURZEN BAUMSTÜMPFEN?

Magritte hätte durch diese Fenster der Tür schauen, hätte diese Welt MIT IHREN LICHTREFLEXEN, IHREM LICHT, ihren Formen, Farben, Gerüchen, ihrer ERTASTBARKEIT entdecken und sie uns zeigen können. 

Vielleicht hätte er sie gemalt oder photographiert, oder von ihr erzählt, dieser Welt. Die Erzählung, hieße sie "Bedrohte Schönheit"?
 
 
 
 

P.S.: Die Bildunterschriften geben oft die Namen der Projekte oder von Ausstellungen wieder, in denen diese Werke gezeigt wurden. Ob die Arbeiten einen Titel haben, bleibt damit offen.
 

http://www.art-is-art-is-life-is-art-is-life's-echo-is-art-Is-art's-echo-is-life-is-death-and-life.htm
 
 
 

*

 
Other works by Urs Jaeggi
 


Musee Prive


2 de octubre no se olvida
 


 
 


Assault
 


Wo bleibst du, revolution?
 
 
 
 
 

http://universes-in-universe.de/jaeggi/proj_de.htm